Ausbildung

Jugendausbildung

Die ersten Ausbildungsmöglichkeiten in der Wasserwacht beginnen bereits im Kindesalter mit der Grundausbildung im Schwimmen und der Absolvierung der diversen Schwimmabzeichen. Der Junior-Wasserretter bildet mit seiner umfangreichen Ausbildung eine sehr gute Grundlage, damit die Jugendlichen nach erfolgreicher Absolvierung als qualifizierte Einsatzkraft im Wasserrettungsdienst eingesetzt werden kann (die Teilnahme an Einsätzen ist aber erst ab 18 Jahren möglich).

Aktives Mitglied - "Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst"

Herz-Lungen-Wiederbelebung

Ab 16 Jahren kann ein Mitglied den Aktivenstatus erhalten. Dazu sind aber folgende Ausbildungen und Voraussetzungen nötig:

  • Mindestalter: 16 Jahre
  • Sanitätsausbildung A + B
  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Silber
  • Erste Hilfe-Kurs
  • Rotkreuz-Einführungsseminar

Damit diese "Grundausbildung" nicht in Vergessenheit gerät, finden jährlich eine Wiederholung des DRSA Silber oder Gold und eine Auffrischung der Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) statt. Außerdem werden im Rahmen des Winterprogramms verschiedene Themen und Neuerungen auf dem Gebiet der Notfallmedizin besprochen.
Anschließend stehen mehrere verschiedene Wege offen, sich weiter in der Wasserwacht einzubringen:

Wasserrettungdienst

Die erste Ausbildung im Wasserrettungsdienst stelllt der Wasserretter dar. Ab einem Alter von 18 Jahren ist so die Mitgliedschaft in der Schnell-Einsatz-Gruppe möglich. Zur weiteren Spezialisierung kann die Ausbildung zum Rettungstaucher, Motorrettungs- bootsführer oder Signalmann absolviert werden. Da im Einsatzfall natürlich auch Führungskräfte benötigt werden, werden Lehrgänge zum "Wachleiter", "SEG-Einsatzleiter" oder "Einsatzleiter Wasserrettungsdienst" angeboten.
Um bei Hochwasser auch überregional qualifizierte Hilfe aus der Luft leisten zu können, hält die Wasserwacht Bayern eine begrenzte Anzahl an Luftrettern einsatzbereit.

Naturschutz

Der Natur- und Gewässerschutz ist eine satzungsgemäße Aufgabe der Wasserwacht. Dazu werden verschiedene Aktionen durchgeführt, wie beispielsweiße eine Naturschutzstreife. Hierbei sollte mindestens ein Mitglied der Streife den Lehrgang "Streifenführer Naturschutz" erfolgreich abgeschlossen haben. Er erhält dann das "Befähigungszeugnis Naturschutz".

Ausbildertätigkeit

Für die verschiedenen Ausbildungswege werden speziell geschulte Ausbilder benötigt:

  • "Lehrscheininhaber Schwimmen"
  • "Lehrscheininhaber Rettungsschwimmen"
  • "Ausbilder Tauchen"
  • "Ausbilder Motorboot"
  • "Ausbilder Sanitätsdienst"
  • "Ausbilder Naturschutz"