Willkommen bei der Wasserwacht Ortsgruppe Neu-Ulm

Christbäume auf Spendenbasis

Am Samstag dem 7. Dezember 2019 fand nun schon zum 4. Mal unser Christbaumverkauf auf Spendenbasis statt. Das Wetter war ideal und es zeigte sich, dass wir schon einige treue Stammgäste haben, die ihren Christbäume bei uns kaufen. Sie helfen uns damit sehr, bei der Finanzierung unserer Aufgaben.  Bei Glühwein und Bratwurst entstand schnell ein gute Stimmung, bei der wir auch einige Fragen zu unseren Aufgaben und Tätigkeiten beantwortet konnten. Vielen Dank an alle treuen und auch neuen Christbaumkäufer und -Käuferinnen, allen Helfern-innen und Gordon Franke für die zur Verfügung Stellung seiner Fahrzeuge. Natürlich gilt der größte Dank der Familie Frank, ohne die super Unterstützung aller Familienmitglieder könnten wir diese Aktion nicht durchführen.
Zum Vormerken, die nächste Christbaumaktion findet am Samstag vor dem 3. Advent 2020 statt.

Adventsschwimmen der Kreis-Wasserwacht

Heute fand das traditionelle Adventschwimmen der Kreiswasserwacht Neu-Ulm statt. Bei 6,5 Grad Wassertemperatur und 2 Grad Außentemperatur ist es für unsere Bootsbesatzung kälter wie für unsere Schwimmer in ihren Neoprenanzügen. Die Strecke fürhrte vom Donaubad bis Höhe des Landratsamtes Neu-Ulm. Dort gab es dann die beste Eiersuppe zum aufwärmen.

Jahresfeier 2019

Die aktiven und passiven Mitglieder der BRK Wasserwacht Ortsgruppe Neu-Ulm trafen sich im katholischen Gemeindehaus Ludwigsfeld, um die diesjährige Mitgliederversammlung mit Jahresfeier durchzuführen.

Verschiedene Vorträge liesen das vergangene Jahr Revue passieren.

Aus dem Technik Bereich war zu berichten, dass für die Einsatztaucher Vollgesichtsmasken sowie eine Unter-und Überwassersprecheinheit beschafft wurde, dies ist aufgrund verschiedener Vorschriften bei Rettungstauchgängen unter Eis oder in strömenden Gewässern unbedingt notwendig. Allein diese Beschaffung schlug mit 12.000€ zu Buche. Bei unserem größten Einsatz, dem Nabada, hatten die ca. 100 Einsatzkräfte  der Wasserwacht wieder einiges zu tun um die Sicherheit der Nabader zu gewährleisten. Hierbei mussten die üblichen Unterkühlungen, Schnittverletzungen und kleinere Blessuren versorgt werden. Allerdings wurden während des Umzuges auch 2 Personen im Wasser vermisst. Begleiter hatten sie ins Wasser springen, und sie nicht wieder auftauchen gesehen. Die Suche während eines solchen Umzuges stellte unsere Einsatzkräfte vor große Herausforderungen, die aber routinemäßig abgebarbeitet werden konnten. Beide Personen wurden von der Polizei zuhause wohlauf aufgefunden. 

Beim Wachdienst an den Badeseen Ludwigsfeld und Pfuhl summierten sich die Wachstunden auf stolze 1465 Stunden. Dabei konnten 5 Badegäste aus einer Gefahrenlage gerettet werden. 3 Vermisste wurden gesucht und gesund wieder aufgefunden, 73-mal wurden kleine und große Verletzungen versorgt. Außerdem konnten wir 4-mal verlorene- oder Badegäste gefährdende Gegenstände bergen.

Auch einige Sonderdienste forderten unsere Aktiven. Sie waren z.B. zur Absicherung des AOK Firmenlaufes, Spartacour, Einsteinmarathon ebenso beim Sommerfest des RKU, dem Jubiläum 150 Jahre Stadt Neu-Ulm, der Lichterserenade und einigen kleineren Veranstaltungen im Einsatz. 

Die Schnelleinsatzgruppe wurde zu 15 Einsätzen alarmiert. Hierbei fanden unsere Einsatzkräfte unter anderem eine vermisste Person, unterkühlt auf und übergaben sie dem Rettungsdienst. Leider waren in unserem Einsatzgebiet auch 5 Personen aus den verschiedensten Gründen im Wasser ums Leben gekommen. Hierbei wurden 211 Einsatzstunden geleistet.  Eine Person konnte von einem privat am Pfuhler Badesee anwesenden Aktiven vor dem sicheren Ertrinken gerettet werden. Die Schnelleinsatzgruppe kann sich über neue Spezialisten freuen, Paul Wolf absolvierte die Ausbildung zum Einsatztaucher Stufe 2 und Patrick König bestand die Prüfung zum Motorrettungsbootführer. Christoph Egert, Philipp Fritz, Caroline Scheuer und Simon Stückrad haben die Fachausbildung zum Wasserretter erfolgreich beendet.

Hier zeigt sich, dass die 7468 Stunden beim Training im Hallenbad und für die verschiedensten Ausbildungen vom Schwimmkurs für Nichtschwimmer bis zur Wasserretterausbildung, sowie die Fachausbildungen im Sanitäts- Tauch- und Bootswesen auch Früchte tragen.

Die Jugendgruppe nahm an den Kreismeisterschaften der Wasserwacht teil und konnte einen guten 2. und 5. Platz erreichen.  Sie nahm auch am Zeltlager der Wasserwacht Illertissen teil.

Auch verschiedene Ehrungen standen auf dem Programm. Neben einigen langjährigen passiven Mitgliedern konnten folgende aktiven Mitglieder ihre Urkunden entgegennehmen:


Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft Siegfried Hettmannsperger.                                                                        Für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft Georg Müller und Horst Raiber.
Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft Rainer Konrad.
Für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft Steffen Konrad, Timo Wolpert, Tobias Wille, Sebastian Sevegnani.
Für 10 Jahre aktive Mitgliedschaft Michael Kießling, Anja Huber und Nikolai Köhler.

Die Medaille für besondere Leistungen bei der Wasserwacht erhielten:
In Bronze: Katharina Schnepf, Sascha Graf, Martina und Nikolai Köhler.
In Silber:   Maximilian Frank und Melanie Harder
In Gold:     Dieter Schaupp                                              

Viel los in 2019 bei den Air Rescue Specialists des Wasserwacht Bezirks Schwaben…

Ein übungsreiches Jahr liegt hinter den ARS (Air Rescue Specialists – ehemals Luftrettern) der Wasserwacht Schwaben.

Begonnen hat die Saison im August mit dem Training im Zentrum für Sicherheit und Ausbildung (kurz ZSA) der Bergwacht Bayern in Bad Tölz. Hier können an zwei Hubschraubersimulatoren auch sehr spezielle Rettungen ohne Zeitdruck geübt und beliebig oft wiederholt werden. Dies waren unter anderem die Rettung aus einem Dachfenster, die Rettung von einem Balkon, sowie die Standardrettungen aus Fließgewässern unter unterschiedlichsten Bedingungen…
Zu bemerken wäre hierbei, das trotz intensiver Ausbildung und ständigen Weiterbildungen, eine jährlich online Schulung mit angeschlossener Prüfung Voraussetzung für die Teilnahme am Training und am aktiven Dienst ist. Diese sorgt dafür, dass man immer „Up to Date“ in Sachen Sicherheit und Verhalten am Hubschrauber ist.

Das Training im ZSA ist sehr effektiv, kann aber den Einsatz unter realen Bedingungen am Hubschrauber nur bis zu einem bestimmten Grad abbilden.

Deshalb ging es wenige Tage später weiter an die Donau zum Wasserübungsplatz der Bundeswehr in Ingolstadt. Hier war die Fliegerstaffel Süd der Bundespolizei mit drei Maschinen (Puma, EC 155 & EC 135) vor Ort, um die verschiedensten Einsatzszenarien unter realen Bedingungen zu trainieren. Die ARS werden per Winde bis zu 20 Meter weit abgelassen um eine im Wasser treibende Person aufzunehmen. Die zu rettende Person wird anschließend im Wasser vom ARS mit einer Rettungsschlinge gesichert und per Winde in den Hubschrauber gebracht. Hier zahlen sich die vielen Trainings aus, da jeder Handgriff zu 100% sitzen muss – auch wenn er unter Wasser, oder ohne jegliche Sicht durchgeführt werden muss    

Anfang Oktober kam ein weiteres Highlight auf die ARS zu. Die Polizeihubschrauberstaffel Roth bat um ein Training für die Hubschraubergestütze Wasserrettung, um deren Besatzungen fit für den Ernstfall zu machen. Dieser Termin machte der Begrifflichkeit „reale Einsatzbedingungen“ alle Ehre. Nach tagelangem Dauerregen und der daraus resultierenden starken Strömung der Donau bei Wackerstein, hatten alle eingesetzten Kräfte einen patschnassen und anstrengenden aber durchaus erfolgreichen Tag.
Wie im echten Einsatz! Für unsere ARS natürlich kein Problem!

Eine große Erleichterung war hierbei die neu beschaffte Ausrüstung, die den beiden eingesetzten Air Rescue Specialists durch den Wasserwacht Bezirksverband Schwaben am Vortag übergeben worden ist.
Die schwäbischen ARS hoffen natürlich nicht auf verehrendes Hochwasser, wie Sie schon gemeistert wurden, aber Sie wissen, dass Sie im Falle eines Falles bestens dafür gerüstet sind!

Infos und News Ausgabe 69 - Oktober 2019

Im vergangenen Quartal hat sich in unserer Ortsgruppe viel getan, in gewohnter Weise gibt die neue Ausgabe 69 (Oktober 2019) unseres Info-Blättles „Infos & News“ einen kompakten Rückblick.Wir wünschen Allen viel Spaß beim Lesen.

In dieser Ausgabe:

  • Gemeinsame Übung mit der FW Thalfingen
  • Vorbereitung auf das Nabada
  • Einsatz: #9/19 - Vermisstensuche beim 4-Seen-Schwimmen
  • Einsatz #10/19 - Person im Wasser
  • Nabada
  • Einsatz #13/2019 & #14/2019 - Person im Wasser
  • Einsatz #12/2019 - Vermisstensuche
  • Einsatz #11/2019 - Wasserrettung/Hilfeleistung
  • Neuer Bootsführer
  • Nachtrag zum Einsatz #14/2019 - Person in der Donau
  • Löwenfest
  • Ende der Wachsaison 2019
  • Termine

Ende der Wachsaison 2019

Am Samstag den 14.09.2019, unserem letzten Wachwochenende, haben wir einen arbeitsreichen Sommer verabschiedet und zusammen unseren Mitgliedern gefeiert.

Zuerst ging es mit einigen aktiven Wasserwachtlern nach Thannhausen zur Turncable Anlage. Dort haben wir eine Bahn für uns gemietet und es mit Wasserski und Wakeboard‘s krachen lassen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten lief es von Runde zu Runde besser. Zwei Stunden später mussten wir die Bahn leider wieder räumen da nun der öffentliche Betrieb anlief.

Bei einem gemütlichen Mittagessen an der Wakeboard Anlage, liesen wir den ersten Teil des Tages Revue passieren.

Um 18:00 Uhr ging das Partywochenende in die zweite Runde. Am Ludwigsfelder See wurde bei einem hervorragendem Spätsommerabend und leckeren Gyros Taschen der Tag und die Wachsaison verabschiedet. Für die Kinder stand eine Feuertonne bereit, um leckeres Stockbrot über dem Feuer zu machen. Zur Späterer Stunde wurden dann noch leckere Cocktails gereicht und bei netten Gesprächen der Tag ausklingen gelassen.

Die Wachsaison 2019 in Zahlen:

Insgesamt wurden 1459 Wachstunden von unseren Ehrenamtlichen geleistet.

Dabei gab es 73 Erste-Hilfe-Leistungen, 4 Sachbergungen, 3 Vermisstensuchen und 2 Wasserrettungen an unseren Seen in Ludwigsfeld und Pfuhl.

Wir danken allen Ehrenamtlichen Helfern für Ihre Unterstützung und den Verzicht auf einen Teil Ihrer Freizeit!!!

Vielen vielen Dank!!!!

Wir freuen uns bereits auf die nächste Wachsaison ;-)

Willst auch du zur Sicherheit deiner Mitmenschen an unseren Seen beitragen?

Dann melde dich doch bei uns ;-)

Kontakt: Technik@wasserwacht-neu-ulm.de

Weitere Infos findest du unter www.wasserwacht-neu-ulm.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Löwenfest

Unser Löwenfest fand am Dienstag den 20.8.19 am Baggersee in Ludwigsfeld zum 7. Mal statt. 7 Löwen waren auch anwesend.   Bei strömenden Regen, bauten Matthias und Tobias die Tische vor der Hütte unterm Vordach auf, bunte Lichterketten wurden hingehängt. 20 Personen fanden sich zum gemütlichen Hock ein. Es gab ein traditionelles Wurstsalat Büfett, Obatzter, Kräuterkäse und Frischkäse, gutes Brot, super Nachtisch und Schokoküsse. Es war wieder ein schöner Abend am See mit viel Spaß und Freude.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachtrag zum Einsatz #14/2019 - Person in der Donau

Die von Einsatzkräften der Wasserwacht, DLRG, THW, Feuerwehren und Polizei gesuchte 31. Jährige ist am Sonntagmittag! nach einem Hinweis aus der Bevölkerung, wohlbehalten aufgefunden worden. Sie konnte sich nach ihrer Handysuchaktion unbemerkt von ihren Begleitern ans Ufer retten. Warum sie sich dann solange nicht bei ihren Angehörigen oder der Polizei meldete, stößt auf starkes Unverständnis bei den an den Suchen beteiligten Einsatzkräften.

Zum Einsatz am Samstag um ca. 0:30 Uhr ist zu sagen, dass die Begleiter richtig gehandelt haben! Sie hatten ein Unglück vermutet und richtigerweise den Notruf gewählt.

Hätte sich die 31 Jährige gleich gemeldet, hätte allerdings auch dieser Einsatz nach kurzer Zeit wieder abgebrochen werden können und alle hätten wieder in ihr Bett liegen können. Hierzu ist zu sagen, dass für die Einsatzkräfte in der Nacht ein erhöhtes Risiko besteht, selber einen Unfall zu erleiden. Tauchen in strömendem Gewässer, bei Nacht, ist nicht lustig, vor allem, wenn man nach einer untergegangenen Person sucht. So dauerte der Einsatz bis ca. 4:00 Uhr morgens. Hierbei waren Wärmebildkameras der Feuerwehr und ein eigens angeforderter Polizeihubschrauber vor Ort. Weil auch nach so einem Einsatz alles wieder notdürftig einsatzklar gemacht muss, war wohl niemand vor 5:00 Uhr im Bett.

Die Suchaktion am Samstagnachmittag war aber komplett unnötig!

Bei dieser Suchaktion waren wieder 38 Einsatzkräfte davon 11 Taucher, 5 Motorrettungsbootsführer, 12 Wasserretter 7 als Einsatzleitung und der Rest als technisches Personal beteiligt.

Im Einsatz waren 5 Motorrettungsboote, 3 ausgerüstet mit einem Unterwassersonargerät, ein Einsatzleitfahrzeug, 5 Gerätewagen Wasserrettung/Taucher und 3 Mannschaftstransportwagen. Ein Rettungswagen mit Besatzung stand für eventuelle Notfälle bereit. Zusätzlich suchten Polizeistreifen nach der vermissten Person. Alleine bei den an der Suchaktion am Wasser beteiligten, liefen mit an und Abfahrt 108 Einsatzstunden auf, noch gar nicht eingerechnet sind da die Stunden in denen das Einsatzmaterial gereinigt, desinfiziert und wieder einsatzbereit gemacht werden muss.

Ob die vermisste Person für die nicht unerheblichen Kosten aufkommen muss ist noch in Klärung.

Die Einsatzkräfte hätten aber sicher an ihrem freien Tag gerne ihre privaten Arbeiten erledigt.

Einsatz #13/2019 & #14/2019 - Person im Wasser

Am Samstag dem 10.08.2019 um ca. 0:30 Uhr wurde von der Polizei, die Wasserwacht Schnelleinsatzgruppe Neu-Ulm die UG Weißenhorn, die DLRG Ulm, das THW Neu-Ulm sowie die Feuerwehren Neu-Ulm und Ulm zu einem Wasserrettungseinsatz an die Donau nach Neu-Ulm alarmiert. Eine Frau wollte in der Donau ihr Handy suchen, an der Eisenbahnbrücke wurde sie zum letzten Mal gesehen. Begleiter setzten daraufhin einen Notruf ab.

Die Wasserrettungseinheiten führten umfangreiche Suchmaßnahmen durch. Die Feuerwehren suchten mit Wärmebildkameras von Booten aus, die Wasseroberfläche und Uferbereiche ab. De Taucher des THW suchten die Bereiche und die Pfeiler der Eisenbahnbrücke ab. Mit Sonarbooten und Wasserrettern wurde der Grund der Donau abgesucht und am Schluss der nächtlichen Suche beteiligte sich noch ein Polizeihubschrauber an der Suchaktion. Leider blieb diese nächtliche auch für die Einsatz Kräfte gefährliche Suchaktion ohne Erfolg.

Ab 13:00 Uhr trafen sich die Wasserwacht UG Weißenhorn, die WW SEGen Neu-Ulm und Senden, die DLRG Ulm und das THW Neu-Ulm zu einer erneuten Suchaktion. Nochmals wurden die Brückenpfeiler mittels Taucher und Wasserrettern abgesucht. 3 Sonarboote suchten die Donau mehrfach ab, auch die Bereiche zwischen den Brückenpfeilern sparten die Sonarboote nicht aus. Leider blieb auch diese Suche ohne Erfolg.

Einsatz #12/2019 - Vermisstensuche

Heute wurden wir zu einer Vermisstensuche an den Illerkanal in Neu-Ulm alarmiert. Kurz nach der Alarmierung trafen unsere Einsatzkräfte am Kraftwerk ein. Ein eingreifen war jedoch nicht mehr notwendig, da die Person gefunden wurde. Somit konnte der Einsatz nach kurzer Zeit für uns wieder beendet werden.

Einsatz #11/2019 - Wasserrettung/Hilfeleistung

Heute wurden wir zu einem Krankentransport mit dem Boot an den Ludwigsfelder Badesee alarmiert. Dort sei eine Person beim baden auf dem Floß gestürzt und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Unsere Einsatzkräfte hatten zeitgleiches eintreffen mit der Feuerwehr. Diese transportierte die Person ans Ufer und übergab Sie dem Rettungsdienst.

Neuer Bootsführer

Am vergangenen Samstag fand die Prüfung zum „Befähigungszeugnis Motorboot“ am Mandicho See bei Augsburg statt. Wir gratulieren unserem Bootsstift Patrick König zur bestandenen Prüfung!!

 

 

 

 

Nabada

Am 22. Juli fand unsere alljährlich größte Herausforderung das Nabada in Neu-Ulm an der Donau statt. Unsere Ortsgruppe wurde dankenswerter Weise wieder von den Wasserwachten Ortsgruppen Senden, Illertissen, Weißenhorn, Bellenberg, Krumbach, Augsburg Kuhsee, Lauf und Dillingen unterstützt.
Im Einsatz waren 85 Einsatzkräfte mit 11 Motorrettungsbooten davon 3 mit Notarzt besetzt, mit den dazugehörigen Zugfahrzeugen, 1 Einsatzleitfahrzeug Wasserrettung, sowie 24 Wasserretter mit Rettungsbrettern. Unterstützt wurden die Wasserwacht Einsatzkräfte durch Motorrettungsboote der Feuerwehr Neu-Ulm der Feuerwehr Thalfingen sowie 2 Booten des THW Neu-Ulm, mit je 8 Einsatzkräften.

Die komplette Einsatzsteuerung der Wasserrettungseinheiten der Wasserwacht und der DLRG, fand im Einsatzleitfahrzeug der Kreis-Wasserwacht Neu-Ulm statt. Die Einsatzleitfahrzeuge der Wasserrettung und des Landrettungsdienstes Ulm stehen dabei nebeneinander auf der Gänstorbrücke, um bei Notfällen kürzeste Kommunikationswege zu haben.

Landrettung: BRK Bereitschaft Neu-Ulm, Fachdienst IUK Weißenhorn
Die Landrettungseinheiten auf bayerischer Seite, steuern ihren Einsatz aus dem Fahrzeug der UG San EL Weißenhorn vom Parkplatz in der Paulstraße aus, hier steht auch ein Fahrzeug der bayerischen Polizei. Die Verbindung Ulm- Neu-Ulm wurde über Funk aufrechterhalten.

Insgesamt waren doch einige Einsätze von der Wasserwacht zu bewältigen, 11 Erste-Hilfe-Leistungen, 4 mal waren unsere Notärzte im Einsatz. Drei Booten mussten geholfen werden, auch waren viele betrunkene Personen zu versorgen.

Zwei Personen wurden von Angehörigen vermisst gemeldet. Erschwerend kam hinzu, dass die Angehörigen aussagten, die Personen seien ins Wasser gesprungen und nicht mehr aufgetaucht. Eine Einsatzstelle war dabei an der Gänstorbrücke, eine sofortige Suche durch unsere Wasserwachteinheiten war wegen der Vielzahl von freien Nabdadern nicht möglich. Der Bereich wurde so schnell wie möglich geräumt und die Suche mit einem Unterwassersonargerät auf dem Motorrettungsboot durchgeführt. Parallel dazu wurde die 2. Personensuche, die sich oberhalb der Eisenbahnbrücke befand und von den Kollegen der DLRG durchgeführt wurde, durch Taucher und Motorrettungsboote unterstützt.
Glücklicher Weise konnte die Polizei beide vermissten Personen nach ca. 1 Stunde wohlbehalten zu Hause antreffen.

Vielen Dank an alle die uns bei dieser wohl einzigartigen Großveranstaltung zuverlässig unterstützen.

 

 

Einsatz #10/19 - Person im Wasser

Einsatzmeldung: Person im Wasser
Während des NABADA‘s auf der Donau wurde unsere SEG zu einem Wasserrettungseinsatz am Pfuhler See alarmiert. Dieser konnte jedoch auf der Anfahrt abgebrochen werden.

Einsatz: #9/19 - Vermisstensuche beim 4-Seen-Schwimmen

Heute wurden wir zu einer Vermisstensuche an das Sendener 4 Seen schwimmen alarmiert. Einige unserer SEG Mitglieder schwammen selbst als Teilnehmer mit. Diese wurden im Ziel aus den Umkleidekabinen per FME (Funkmeldeempfänger) gehetzt und an einen der Seen zurück alarmiert.
Gott sei dank, klärte sich die „Vermisstenmeldung“ im Laufe des Einsatzes. Es wurde keine Person vermisst, worauf der Einsatz glücklicherweise abgebrochen werden konnte.

Vorbereitung auf das Nabada

Bei anfänglich starkem Regen trafen wir uns am 11.Juli an unserer Wachstation am Ludwigfelder Baggersee mit der Beauftragten für die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Ulm. Diese befragt alle am Nabada beteiligte was bei dieser Grußveranstaltung ihre Aufgabe ist und welcher Aufwand betrieben werden muss. Der Regen hörte relativ schnell auf und so konnten wir einige Rettungstechniken vorführen und von unseren umfangreichen Vorarbeiten und Planungen berichten. Das Ergebnis kann man dann auf der Facebookseite der Stadt Ulm anschauen. Vielen Dank für das nette Gespräch.
 

Gemeinsame Übung mit der FW Thalfingen

Am 8. Juli machten sich einige Mitglieder unserer SEG auf nach Thalfingen. Hier trafen wir uns mit den Feuerwehraktiven aus Thalfingen, um unsere Erfahrungen bei der Wasserrettung bei einer kleinen Übung weiterzugeben. Leider war das Wetter ein bisschen kühl und so waren hautsächlich Wasserwachtler die "Opfer", die von den Feuerwehrleuten mittels Spineboard aus der Donau gerettet wurden. Anschließend konnten wir uns in der Feuerwache die Fahrzeuge anschauen und uns bei Grillwürsten und Getränken weitere Fragen beantworten. Vielen Dank an die Feuerwehr Kammeraden aus Thalfingen für die Einladung und Super Verpflegung.

Infos und News Ausgabe 68 - Juli 2019

Im vergangenen Quartal hat sich in unserer Ortsgruppe viel getan, in gewohnter Weise gibt die neue Ausgabe 68 (Juli 2019) unseres Info-Blättles „Infos & News“ einen kompakten Rückblick.Wir wünschen Allen viel Spaß beim Lesen.

In dieser Ausgabe:

  • Ausflug der WW Oldies
  • SEG-Einsatz #4/19 - Person im Wasser
  • Einsatz #5/19 - Person im Wasser
  • Einsatz #6/19 - Untergegangener Schwimmer
  • Absicherung 150 Jahr Feier der Stadt Neu-Ulm und Firmenlauf
  • Menschenrettung im Pfuhler See
  • Modernisierung des IT-Systems
  • Aktionspunkt beim integrativen Sportfest
  • Einsatz #8/19 - Vermisstensuche
  • Absicherung Spartacour
  • Einsatz #7/19 - Person im Wasser
  • Termine

Einsatz #8/19 - Vermisstensuche

Einsatzmeldung: Vermisstensuche

Am 01.07.19 wurden wir nach Riedhausen bei Günzburg zu einer Vermisstensuche an die dortigen Seen alarmiert. Wir sollten die bereits eingesetzten Einheiten der Wasserrettung bei der andauernden Suche mit weiteren Tauchern unterstützen. Kurz vor eintreffen an der Einsatzstelle wurde die vermisste Person gefunden, so dass wir die Einsatzfahrt abbrechen konnten.