Willkommen bei der Wasserwacht Ortsgruppe Neu-Ulm

Sachbergung am Ludwigsfelder Badesee

Da das Wetter an unserem ersten Wachdienst-Tag nicht wirklich zum Baden eingeladen hat, nahmen wir diesen Tag zum Anlass nach einem Fass (ein alter Schwimmkörper des Badefloßes) im Ludwigsfelder Baggersee zu suchen, welches von einem Angler gesehen worden sei und der Polizei Neu-Ulm gemeldet wurde. Nachdem der Suchradius eingegrenzt war, wurde dieser Bereich von unseren Tauchern mittels Taucherkette abgesucht, leider ohne Erfolg. Um sicher zu gehen, dass nichts übersehen wurde, rüsteten wir uns als Wasserretter mit ABC-Ausrüstung aus und suchten mittels einer Schleppstange den Grund des Sees ab. Ein Fass wurde leider nicht gefunden, dafür aber insgesamt 5 Grundgewichte der Badefloße, die über die Jahre abgerissen sind. Diese wurden von unseren Rettungstauchern mit einem Hebesack geborgen und von der Bootsbesatzung an das Ufer gebracht. Das Grünflächenamt der Stadt Neu-Ulm wird informiert, dass diese Gewichte zu Abholung bereit liegen.

Sascha Graf

Oldie Ausflug am 5.5.18 ins Oberschwäbische

Die Fahrt ging vom Donaubad um 7 Uhr 30 mit der Fa. Missel und Fahrer Ali nach Waldburg. Unser High-light, die Adrian Erlebniswelt Essig Manufaktur "ZUM FASS". Urahn Geist Adrian führte uns mit schwäbischem Dialekt durch ein 4 D - Kinoerlebnis. Von der Blüte bis zur Ernte, der Weiterverarbeitung des Obstes, bis zur Abfüllung erlebten wir alles mit. Durch einen Tunnelgang begleitete uns Geist Adrian mit Filme durch die einzelnen Stationen der Verarbeitung. Die Produktionshalle und Verpackung ist ausgestattet mit den modernsten Maschinen. Nach einer Aufzugsfahrt von 6 m in die Tiefe, erblickten wir einen 2000 qm großen Gewölbekeller mit indirekter Beleuchtung. In dem Fasslager, durften wir 2 Sidre Sorten probieren. Anschließend fand die Verkostung der Balsamessige, Liköre, Schnäpse,  Whisky`s, Brotaufstriche im Verkaufsraum statt. Anschließend fuhren wir nach Leupolz in den Landgasthof "Die Sonne".  Dort bekamen wir unser 2. Frühstück mit Weißwürste und Wiener.  Bei herrlichem warmen Wetter fuhren wir weiter nach Wolfegg in das Bauernhofmuseum. Es ist ein sehr weitläufiges Gelände mit 16 Bauernhäusern, Scheunen und Tierställen  aus dem 18. Jahrhundert. In der Fischerhaus Gaststätte machten wir eine Kaffee - und Kuchenpause unter einer 150 jährigen Winterlinde. Nach dem wir uns gestärkt hatten, ging es wieder zum Parkplatz zurück. Unser letzten Besuch machten wir in Hochdorf im "Grünen Baum" zum Abendessen. Um 20 Uhr 45 Ankunft in Neu-Ulm. Es war ein wunderschöner Tag bei warmen Wetter.

Griseldis Lemmermann

Übung der Kreis-Wasserwacht Neu-Ulm 21.04.2018

Um 4:00 Uhr begann die Übung mit der Alarmierung über Meldeempfänger. Rund 70 Einsatzkräfte der Wasserwacht Ortsgruppen Neu-Ulm, Senden, Illertissen und Weißenhorn sowie die Mimen des Jugendrotkreuzes Senden und die zur Realabsicherung anwesenden Kammeraden aus Dillingen, eilten an die beiden Waldseen in Senden. Hier mussten die Schnelleinsatzgruppen die ersten Aufgaben erledigen. Personen mussten bei Dunkelheit von Bade-Flößen gerettet, die Motorrettungsboote sicher zu Wasser gebracht und anschließend untergegangene Personen durch Taucher „gerettet“ und erstversorgt werden.
Diese Übungen wurden abwechselnd von allen Schnelleinsatzgruppen durchgeführt. Danach teilten sich die Gruppen auf, um speziellere Übungen zu absolvieren: Im Hallenbadsee bargen Taucher Übungspuppen aus einem versunkenen Auto, oder retteten einen Kajakfahrer aus einer Sohlschwelle der stark fließenden Iller.

Ein ganz anderes Szenario, bei dem alle Schnelleinsatzgruppen auch die Zusammenarbeit und Kommunikation in einem größeren Suchgebiet üben konnten, fand im Bereich der Freudenegger Baggerseen statt. Eine Familienfeier mit mehreren Personen war aus dem Ruder gelaufen und die zum Teil stark alkoholisierten oder auch verletzten „Familienmitglieder“ waren streitend in alle Richtungen verstreut. Hierbei mussten aufgeregte Personen beruhigt, Verletzte an unzugänglichen Orten versorgt und mittels Schleifkorbtrage oder Rettungsbooten aus den Gefahrenbereich gebracht, sowie eine im Illerkanal untergegangene Person geborgen, wiederbelebt und dem „Rettungsdienst“ übergeben werden. Bei dieser Übung machte den Wasserrettern das für April ungewöhnlich warme Wetter Probleme, da die Wasserretter Neoprenanzüge die Körperwärme nicht abgeben können. Auch die Feststellung wie viele Personen überhaupt vermisst werden stellte sich als schwierig dar.

Bei der Abschlussübung, wieder an der Iller, war ein Fahrzeug in den Fluss gestürzt, da es nicht ganz unterging setzte Rauchentwicklung ein. Zu dieser Übung rückten zusätzlich zu den Wasserwacht Einsatzkräften die Feuerwehr Senden und das THW Neu-Ulm zur Iller aus. Die Feuerwehr sicherte das Auto, bekämpfte die Rauchentwicklung, die Wasserretter einer SEG bargen dann den Fahrer aus dem gesicherten Fahrzeug um diesen erst zu versorgen und dem „Rettungsdienst“ zu übergeben. Parallel wurden Rettungsboote zu Wasser gelassen um weitere Fahrzeuginsassen und Helfer (alles Mimen) die selber in Schwierigkeiten gekommen waren (so sah es die Planung vor) gesucht, geborgen und versorgt werden mussten. Gegen 20:00 Uhr waren die letzten Boote dann wieder, Dank dem THW, das zuerst das verunfallte Fahrzeug und dann die Boote mit ihrem Autokran ans Ufer hoben, wieder einsatzklar auf ihren Trailern verstaut.

Nun hatten sich alle Teilnehmer ihr Abendessen im BRK Haus Senden reichlich verdient. Es gab Chili con Carne. Nach der Abschlussbesprechung dieser sehr erfolgreich verlaufenen Übung, die die Teilnehmer zwar an ihre Grenzen brachte, aber bei allen sehr gut ankam, fuhren alle Einheiten wieder an ihre Standorte zurück. Nun war aber noch nicht Feierabend. Tanks mussten befüllt und die Einsatzfähigkeit wieder hergestellt werden. Dies geht bei einem eingespielten Team aber schnell.

Vielen Dank an alle an der Übung beteiligten Uund vor allem an Roland Berner für die super Planung und Vorbereitung der Übung.    

Helmut Graf

Infos und News Ausgabe 63 - April 2018

Im vergangenen Quartal hat sich in unserer Ortsgruppe viel getan, in gewohnter Weise gibt die neue Ausgabe 63 (April 2018) unseres Info-Blättles „Infos & News“ einen kompakten Rückblick. Wir wünschen Allen viel Spaß beim Lesen.

In dieser Ausgabe:

  • 36. Neu-Ulmer Winterschwimmen
  • Jahresfeier
  • Helau und Hurra, die fünfte Jahreszeit ist da.
  • SEG-Einsatz: Person im Wasser
  • SEG-Einsatz: Person im Wasser
  • SEG-Einsatz 03/2018 - Person im Wasser
  • Vorsicht vor brüchigem Eis
  • AED-Rezertifizierung
  • Hüttenwochenende
  • Jugend: Eislaufen
  • Andreas - Berger - Jugendpokal 2018
  • Ausbildungen
  • Termine

Ausbildungen

Durch stetige Fort- und Weiterbildung können wir die Qualität unserer Arbeit sicher stellen, so standen in den vergangenen Monaten mehrere Termine an: Übungstag mit dem Sonargerät, jährliche Pflichtfortbildung für alle Taucher und Signalmänner, Wiederholung der HLW und Rezertifizierung in der Anwendung des Defibrilators sowie die Einweisung in die Rettungswesten und die Strassenverkehrsordnung bei Einsatzfahrten ("Blaulichtbelehrung"). Besonders freuen wir uns über unsere neuen AED-Instruktoren Wasserrettung (Gordon Franke, Helmut Graf und Matthias Scheidl) und neuen Ausbilder Schwimmen Timo Wolpert.

 

 

 

Michael Huber

Andreas - Berger - Jugendpokal 2018

Am Samstag, den 17. März, fand der alljährliche Wettkampf für die Jugendlichen der Wasserwacht statt. Mit 5 Jugendlichen der Wettkampfstufe 2 (11-13 Jahre), beiden Jugendleitern und zwei Helfern ging es am frühen Samstagmorgen nach Senden, wo der JuPo dieses Jahr ausgetragen wurde.

Zuvor wurden die Jugendlichen gut auf den Wettkampf vorbereitet. An mehreren Übungssamstagen wurden die Themen Erste-Hilfe, Badegewässer in Bayern sowie Gefahren an und in Binnengewässern bearbeitet. Zusätzlich fand dienstags ein intensiveres Schwimmtraining statt, um die Kinder auf die verschiedenen Schwimmstaffeln vorzubereiten.

Am Wettkampfmorgen konnten die Jugendlichen dann ihr schwimmerisches Können im Hallenbad Senden zeigen und in sechs verschiedenen Disziplinen mit rettungsschwimmerischen Aufgaben gegen die anderen Ortsgruppen antreten. Nach einem leckeren Mittagessen in der Grundschule Senden folgte dort nachmittags der Theorie- und Praxisteil, bei welchem Fragebögen über die zuvor erarbeiteten Themen beantwortet werden mussten und die Jugendlichen ihre Fertigkeiten in der Versorgung von zwei Patienten unter Beweis stellen konnten.

Unsere Gruppe meisterte alle Aufgaben mit viel Ehrgeiz, Spaß und Motivation. Dafür wurden sie gegen Abend bei der Siegerehrung mit dem dritten Platz belohnt, auf den wir alle sehr stolz sind.

Ein großes Dankeschön geht auf diesem Wege noch an alle Helfer, die Christoph und mich bei den Vorbereitungen und am Wettkampftag unterstützt haben. Und natürlich auch nochmals ein großes Lob an unsere Jugendlichen für ihre super Mitarbeit und großartigen Leistungen.

Annika Frank

AED-Rezertifizierung

24 Wasserretter hatten sich am 14. März zur alljährlichen AED-Rezertifizierung unter der Leitung von Sascha Prause eingefunden. Die jährliche Wiederholung ist ein Plichttermin für unsere Einsatzkräfte.

Helmut Graf

SEG-Einsatz 03/2018 - Person im Wasser

Der dritte Einsatz 2018 ging wieder an die Donau. Am Sonntag, den 4.3.2018, wurde die Schnelleinsatzgruppe der Wasserwacht Neu-Ulm gegen 4:30 Uhr an die Donau alarmiert. Vom Fussgängersteg der Eisenbahnbrücke sprang eine stark alkoholisierte Frau in die Donau. Als sie im Wasser wieder aufgetaucht war rief sie um Hilfe. Zwei Männer im Alter von 28 und 35 Jahren konnten die Frau retten und dem Rettungsdienst übergeben. Unsere Schnelleinsatzgruppe musste Dank der schnellen Hilfe der beherzten Ersthelfer nicht mehr ausrücken.

Bei diesem Einsatz wurde alles richtiggemacht. Notruf absetzen und trotzdem versuchen der verunfallten Person zu helfen. Bei den momentanen Wassertemperaturen eine nicht ganz einfache Aufgabe, die nicht ungefährlich ist. Vielen Dank an die Ersthelfer.

 

 

 

 

 

Vorsicht vor brüchigem Eis

Die kalten Tage und Nächte der letzten Wochen zeigen ihre Wirkung. Mittlerweile sind etliche Seen im Landkreis Neu-Ulm zugefroren. Die winterliche Idylle und das Eislaufen auf den Baggerseen sind zwar verlockend, aber Wintersportler begeben sich beim Betreten der Seen in Lebensgefahr.

Die Eisflächen unserer Seen sind noch längst nicht sicher!

Zusammen mit RegioTV Schwaben warnen wir ausdrücklich vor dem Betreten der Eisflächen!

https://www.regio-tv.de/video_video,-wasserwacht-warnt-eisschichten-sind-zu-d%C3%BCnn-_vidid,144615.html